Skip to main content

Felgenbürste für die Felgenreinigung

Felgenbürsten gibt es in den verschiedensten Variationen, seien es harte Bürsten, weiche Schwämme, Pinsel oder Felgenschrubber. Alle haben einen Zweck, das Reinigen der Felge zu erleichtern, beziehungsweise dies durch mechanische Einwirkung, eben durch die Bürste, zu vereinfachen. Jeder Autobesitzer, vor allem derjenige, der sein Auto gerne pflegt und es nicht ertragen kann, wenn das Auto schmutzig ist, hat sich schonmal Gedanken über Felgenbürsten oder Alternativen gemacht und ob diese auch wirklich nötig sind, um eine Felge ideal zu Reinigen.



Die richtige Anwendung der Felgenbürste zur Felgenreinigung

Das Wichtigste in Kürze

Felgenbürsten gibt es in den verschiedensten Varianten, je nach Bedarf z.B. als Schrubber oder Schwamm

Je nach Verschmutzungsgrad der Felge reicht die Reinigung mit der Bürste aus. Bei stärkeren Verschmutzungen lohnt es sich, einen Felgenreiniger hinzuzunehmen

Bei der Wahl der richtigen Felgenbürste ist die Borstenstärke ein wichtiges Kriterium. Diese sollte einerseits eine gute Reinigungsleistung erzielen, die Felge andererseits aber nicht zerkratzen

Versiegelte Felgen sollten nicht mit der Bürste gereinigt werden, um diese nicht abzutragen

Welche Arten von Felgenbürsten sind wozu geeignet

EZ Detail Felgenbürste

Felgenbürsten gibt es in den verschiedensten Variationen, seien es harte Bürsten, weiche Schwämme, Pinsel oder Felgenschrubber. Alle haben einen Zweck, das Reinigen der Felge zu erleichtern, beziehungsweise dies durch mechanische Einwirkung, eben durch die Bürste, zu vereinfachen. Jeder Autobesitzer, vor allem derjenige, der sein Auto gerne pflegt und es nicht ertragen kann, wenn das Auto schmutzig ist, hat sich schonmal Gedanken über Felgenbürsten oder Alternativen gemacht und ob diese auch wirklich nötig sind, um eine Felge ideal zu Reinigen.

Zunächst mal ist es wichtig zu klären, welche verschiedenen Arten von Felgenbürsten es gibt. Der Einstieg beginnt mit einer normalen Bürste, wie man sich diese nun einmal vorstellt: ein Griff (meistens aus Plastik mit einem Schutzring), danach oben die Bürste, entweder befestigt durch einen Metall- oder Kunststoffstab. Die Borsten können verschiedene Härten haben. Diese können sowohl sehr weich oder auch sehr hart ausfallen, wodurch wiederum die Felge zerkratzt werden könnte. Außerdem gibt es den sogenannten Felgenschrubber. Dies ist ein Kunststoffstab mit einem Schwamm (ganz einfach gesagt), mit ihm kommt man leicht ins Felgenbett und durch den Schwamm wird die Felge geschont. Es existieren auch Abwandlungen dieser Variation, nämlich ebenfalls mit Borsten am Ende, anstatt eines Schwammes. Diese kann man sich so wie eine Bürste für Pfannen oder ähnliches vorstellen. Zum Schluss noch die vielleicht handlichste Bürste, der Felgenschwamm auf einem Kunststoffstab. Diese Art ist klein und handlich, somit ist es möglich, auch mehrspeichige Felgen ideal zu reinigen. Da diese meistens sehr kurz sind, kommt man allerdings nicht Tief in das Felgenbett rein, hauptsächlich kann dies zu einem Problem bei breiten Felgen werden. Einige Hersteller bieten auch Pinsel an, welche das Reinigen der Schraubenlöcher und anderer kleiner schwer zugänglichen Stellen immens erleichtert.

Die Anwendung einer Felgenbürste zum Felgen reinigen

Felgenbürste

Zum reinigen der Felgen mit einer Bürste gibt es verschieden Möglichkeiten. Die Anwendung ist sehr einfach und bei der Betrachtung der Ergebnisses wirklich lohnenswert. Bei sehr leichten Verschmutzungen reicht es oftmals aus, nur die Felgenbürste mit Schaumwasser zu benutzen. Der Schwamm, beziehungsweise die Bürste, nimmt den Schmutz auf und die Felge erstrahlt in neuem Glanz. Bei einem stärkeren Verschmutzungsgrad ist schon ein Felgenreiniger nötig, um eingebrannten Bremsstaub leicht zu lösen. Man kann jetzt hingehen und die Felge erst mit dem Reiniger einsprühen und dies dann mithilfe der Bürste gut verteilen und den Schmutz aufweichen, oder man macht sozusagen zwei Waschgänge, einen nur mithilfe des Felgenreinigers und den nächsten mit Zuhilfenahme der Bürste, wie oben bereits beschrieben, um den Schmutz zu entfernen. Zum Schluss wird die Felge mit klarem Wasser abgespült. Sollte die Felge extrem verschmutzt sein, so kann ein starker säurehaltiger Felgenreiniger oder mehrere Waschgänge helfen.

Wie jedes Produkt bieten Felgenbürsten Vor- und Nachteile bei der Benutzung. Meistens ist bei der Benutzung von Bürsten ein „größerer“ Aufwand nötig, als es beim bloßen reinigen der Fall wäre. Unter anderem kann dies bei vielspeichigen Felgen, oder Felgen, bei denen das Bett schwer zugänglich ist, zum Mehraufwand werden. Benutzt man aber keine Felgenbürste, so kann man die Felge nicht komplett säubern, vor allem bei eingebranntem Bremsstaub und Teer werden die Felgen nicht komplett sauber. Klar, die Vorderseite glänzt schön, aber in den Ecken und im Felgenbett sieht man noch den Schmutz. Und da ein sauberes, glänzendes Gesamtpaket das Ziel ist, sollte man die Felgen auch komplett zum glänzen bringen und nicht bloß oberflächlich. Die Details machen einen enormen Unterschied.

Bei billigen oder schlecht produzierten Felgenbürsten hat man den Nachteil, dass sich die Bürstenköpfe leicht verbiegen lassen. Somit ist es nicht möglich, genug Kraft auf die Felge auszuüben, um sie sauber zu bekommen. Durch die starke Biegsamkeit jener Bürsten wird die Arbeit jedoch erschwert und die Felge kann einen Schaden davon tragen.

Außerdem ist die Borstenstärke zu beachten! Ein zu harter Borstenkopf kann die Felge zerkratzen oder auch andere unschöne Macken hinterlassen. Ist aber der Bürstenkopf zu weich, kann man die Felge nicht optimal reinigen und man muss zu viel Kraft auf die Bürste ausüben, was wiederum zu Schädigungen, entweder auf Seiten der Bürste oder der Felge, führen kann. Es ist deshalb wichtig, einen guten, stabilen Bürstenkopf zu haben. Wenn man hier am falschen Ende spart, zahlt man nicht nur zweimal für eine neue Felgenbürste, sondern auch die Ausbesserung der entstandenen Schäden und dass kann sehr ärgerlich sein.

Welche Gefahren bestehen bei der Felgenreinigung mit Felgenbürsten

Mothers Felgenbürste

Die größte Gefahr bei der Benutzung von Felgenbürsten ist, dass man die Felgen zerkratzt. Mögliche Ursachen hierfür sind ein schlechter Bürstenkopf, falsche Anwendung oder einfach ein schlechtes Produkt. Außerdem sollte man darauf achten, dass der Bürstenkopf von Kunststoff oder von Draht gehalten wird. Dieser sollte am oberen Ende abgerundet und im besten Fall weich sein (Gumminoppen), also bestenfalls aus einem Elastomere bestehen (weicher, formbarer Kunststoff, zum Beispiel Gummi), damit man auch nicht die Felge beschädigt.
Andernfalls ist die Reinigungsleistung einer guten Bürste zusammen mit einem Felgenreiniger gut, wenn nicht sogar ausgezeichnet. Sollte kein Gumminoppen vorn an der Bürste vorhanden sein, kann dies zu Schäden an der Felge und auch an der Bremsanlage führen, da durch den Draht sehr leicht Kratzer entstehen können. Die Qualität einer Bürste ist sehr wichtig, um die Felge über viele Male ordentlich säubern zu können. Franst diese schnell aus, so muss man in eine neue investieren. Auch wenn diese zu starr oder zu labbrig ist, kann keine optimale Reinigungsleistung erzielt werden. Somit hat die Felgenbürste ihren Zweck nicht erfüllt. Lieber einmal richtig kaufen, anstatt am falschen Ende zu sparen.

Sind die Felgen allerdings versiegelt, könnte eine Bürste kontraproduktiv wirken. Durch die Reibung und die Borsten kann die Versieglung Schaden nehmen und sich somit die Standzeit des Wachses oder der Versieglung verkürzen. Außerdem kann man bei der Anwendung selber leicht schmutzig werden, da der Dreck durch die Vor- und Rückbewegungen hochgeschleudert werden kann.

Dessen ungeachtet sind Felgenbürsten ein guter Helfer. Ohne die mechanische Einwirkung wird der meiste Schmutz nur oberflächlich entfernt und der hartnäckige Schmutz bleibt immernoch auf der Felge.
Ein großer Vorteil bei der Nichtbenutzung von solchen Bürsten ist, dass die Felge geschont wird. Durch die fehlende mechanische Einwirkung kann es auch nicht zu Kratzern kommen, jedoch tut man sich bei stark verdreckten Felgen schwer.
Felgenschrubber oder Felgenbürsten eignen sich ideal zum Reinigen der Felge im abmontierten Zustand. Auch sind die meisten dazu geeignet, im eingebauten Zustand zu funktionieren, da sie wie Staubwedel oder auch sogenannte Heizungsreinungsstäbe sind. Im demontierten Zustand kann der Felge somit der letzte Schliff verpasst werden, bevor diese für den Winter oder den Sommer eingelagert ( je nachdem ob es sich um eine Winter- oder Sommerfelge handelt) und versiegelt wird.

Was muss ich noch beachten bei der Felgenreinigung?

ValetPro Brush

Ein weiterer wichtiger Punkt, auf den man achten sollte, ist die Chemieresistenz. Einige Felgenbürsten sind eben nicht chemieresistent und können sich bei der Benutzung mit Felgenreinigern auflösen, beziehungsweise geschädigt werden. Dadurch wäre ein erneuter Kauf nötig. Außerdem sollten die Borsten, der Schwamm oder das Mikrofasertuch gut befestigt sein, denn durch die Reibung besteht die Gefahr, dass sich diese ablösen. Deshalb ist es enorm wichtig auf die Qualität zu achten, sich Rezensionen durchzulesen und sich zu informieren, welche Bürste geeignet ist. Auch sollte man darauf achten, ob die Felgen hochglanzverdichtet (verchromt), gepulvert, beschichtet oder ganz normal lackiert sind, da sich bei zum Beispiel hochglanzverdichteten Felgen leichter Kratzer bilden können und man so lieber zu einer weicheren Bürste greifen sollte. Genauso sollte man bei billigen Felgen darauf achten, eine nicht allzu harte Felgenbürste zu benutzten, da sich der Klarlack lösen könnte, wenn diese nicht gut verarbeitet sind.

Natürlich muss so eine Felgenbürste auch selbst gereinigt werden. Dies macht man am besten in einen Eimer mit Wasser und ein wenig Shampoo. Diese reinigt man dann gründlich und sollte danach auch gut ausgespült werden, damit kein Schmutz vorhanden ist, welcher bei der nächsten Anwendung zu Kratzern oder zu einer schlechteren Reinigungsleistung führen kann.

Außerdem sollte man darauf achten, dass die Bürste nicht zu stark ausgefranst wird, dies könnte dann wiederum zu Beschädigungen führen.
Abschließend lässt sich sagen, dass Felgenbürsten einfach zur Gesamtreinigung des Fahrzeuges, genauer gesagt zum Repertoire des Autopflege Set gehören. Klar ist aber auch, dass man diese nicht bei jeder Felgenreinigung benutzen muss, sondern nur bei stärkeren Verschmutzungen oder bevor die Felge für den Winter/Sommer eingelagert wird. Die Felgenbürste erleichtert die Reinigung der Felge, ist aber mit einem geringen Mehraufwand verbunden. Da das Auto aber komplett im Glanz erstrahlen soll, sollte wenigstens ab und zu zur Felgenbürste gegriffen werden.